Sauerkirschen …

… gibt es schon. Unverzichtbar für einen guten Rumtopf.

Am Samstag war der ganze Domplatzmarkt voller Sauerkirschen und ich davon völlig überrascht.  Jedenfalls für den ersten Moment. Das Angebot war super gut, denn es gab Sauerkirschen mit und ohne Stiel.

Ich nam von beiden genügend mit und versenkte die herrlichen, aromatischen Früchte mit genügend Rohrzucker und Rum im Topf.

Dort warteten die trunkenen Erdbeeren eh auf Gesellschaft.

Die Hauptfrüchte sind nun im Topf.  Jetzt kann man seiner Fantasie freien Raum lassen. Himbeeren, Brombeeren, Heidelbeeren und ganz wichtig sind die schwarzen Johannisbeeren. Es wird also. 😉

Advertisements
Veröffentlicht unter Köstlichkeit | Verschlagwortet mit | 3 Kommentare

Erdbeerzeit …

… ist Sommerzeit! Und wie jedes Jahr auch die Zeit für den frischen Rumtopfansatz. Auch in der vergangenen Winterperiode wurden die 14 Liter Rumtopf nicht vollends vernichtet. 2 Liter müssen bis zum frischen Rumtopfanstich noch verbraucht werden.

Das feuchtkalte Wetter im Juni hat zwar die Erdbeeren schön groß werden lassen, jedoch nicht fruchtig und süß. Wir haben schon so einige Schalen dieser geilen Beeren verspeist, immer in der Hoffnung, nun die idealen Früchte für den Rumtopf gefunden zu haben. Dem war eben nicht so.

Also fuhren wir am Samstag nach Gebesee zum Erdbeerland um dort die kleinen süßen Dinger zu kaufen. Auch dort wurden wir enttäuscht. Immer nur die großen wässrigen Erdbeeren. Kurzerhand entschlossen wir uns, die Erdbeeren selbst zu pflücken. Bei 29 Grad im Schatten. Und Schatten findet man auf dem Erdbeerfeld nicht.

Frau mobbte mal kurz, weil Kleid an und nicht die richtige Schuhe für die Feldarbeit, doch dann war der Korb schnell mit kleinen Früchten gefüllt. Na also, geht doch. 😉

Am Nachmittag musste die roten Dinger dann schnell verarbeitet werden. Gewaschen werden die Früchte bei mir nicht. Jede Beere wird gesichtet und geputzt, vom Grün befreit. Die Kleinen ins Töpfchen, die Großen ins Kröpfchen.

Mit ausreichend Rohrzucker  bestreut, der den süßen Saft zieht und mit einem alkoholischen Ansatz Prima Sprit, knapp 70%, ca. 1/2 Liter aufgießen. Zum Schluss eine Flasche 54% Rum-Verschnitt und die Früchte schwimmen betrunken im Topf.

Jetzt noch Deckel drauf, fertig ist der Rumtopfansatz 2016.

Veröffentlicht unter Köstlichkeit, Uncategorized | Verschlagwortet mit , | 7 Kommentare

Pesto …

… habe ich aus einem Teil des Basilikums aus dem Kräutergarten vor dem Fenster gemacht. Mosi hat es mir vorgemacht und mein Kräutergewissen wieder aufgemöbelt.

P1200609 P1200615

Haufenweise Basilikum wurde gewaschen, getrocknet, gezupft und gehackt. Der Knoblauch nahm das gleiche Schicksal.

P1200617 P1200618

Pinienkerne  musste das Rösten über sich ergehen lassen und Parmesan runden das Ganze in der Fülle ab.  Zwei Anschovisfilets geben dem Pesto eine pikante Note.

P1200619 P1200622

Dann kam der Zauberstab zu seinem Einsatz und kalt gepresstes Olivenöl bindet die Zutaten. Vier Fünftel wanderten in die Gefrierbox, ein Fünftel wurde mit Öl verschlossen und ist für den alsbaldigen Verzehr bestimmt.

Das schmeckt verdammt gut.

Aber Mosi hab ich noch immer nicht auf WP gefunden. Mist!

Veröffentlicht unter Köstlichkeit | Verschlagwortet mit | 9 Kommentare

Die Fertigstellung

Anfang August erstand ich im Obsthof am süßen See, in der Nähe von Halle/Saale bei Aseleben, sehr feste und leckere Aprikosen.

P1190520 P1190521

Bis ich die Dinger zu Hause hatte, wurden sie sehr stark dezimiert, weil sie auf dem Beifahrersitz, zusammen mit sehr aromatischen Tomaten, meine Aufmerksamkeit vom Straßenverkehr ablenkten. Was soll ich sagen? Sie haben mich überrascht und überzeugt. Bisher habe ich keine Aprikosen in den Rumtopf gelassen, denn sie werden schnell  weich und krislig. Das mag ich überhaupt nicht. Trotzdem bin ich vorsichtig.

P1190523 P1190525

Die Früchte sind nur in einem Topf gelandet und haben ihn nun abschließend gefüllt. Jetzt ist die Zeit der Geduld gekommen. Die Früchte und der Rum können sich jetzt die Zeit bis zum Advent im Topf vergnügen. Dann werden wir sehen, ob sich die Aprikosen als gute Idee erwiesen haben.

Auf Ananas wurde in diesem Jahr absichtlich verzichtet, weil meine kleine Schwester, als absolute Kennerin der Rumtopfszene, die süße Frucht als nicht würdig eingeschätzt hat. Nun ja, kleine Schwestern dürfen dass! *lächel*

Veröffentlicht unter Köstlichkeit | Verschlagwortet mit , , | 4 Kommentare

Der schwarze Tag …

… im Rumtopf.  … Heute ist ein entscheidender Samstag!
Der Domplatz war mal wieder knüppelvoll, weil zurzeit ja auch die Domstufenfestspiele toben.
Carl Maria von Webers „Freischütz“ wird aufgeführt.
P1190095P1190093
Die Bühne und alles was dazu gehört nimmt schon einen großen Teil des Domplatzes ein.
Der Wochenmarkt ist eingeengt, so dass sich die vielen Käufer und Besucher gefühlt verdoppelt haben. Jetzt ist die Zeit der Ernte für viele Früchte gekommen.
P1190100P1190111
Der Klarapfel kam mir heute zum ersten Mal vor die Nase.
Im Korb landeten heute schwarze Johannisbeeren, Waldblaubeeren, Brombeeren, Klarapfel, Zwetschgen zum Backen, große dicke runde Eier, Brötchen und Laugenstangen, Geflügel und Pferdewurst und ein Strauß bunter Sommerblumen.
P1190117P1190119
Danach musste noch einmal Rum besorgt werden.
Die schwarzen Johannesbeeren sortierte ich gewissenhaft aus, damit sich ja keine matschige Frucht mit Rum vergnügen kann.
P1190122P1190124
Darauf wurden die Brombeeren und die Waldheidelbeeren sortiert.
P1190127P1190129
Zucker drauf und mit Rum aufgefüllt. Im Ergebnis ist nun ein Rumtopf gnadenlos voll. Wie eine Strandhaubitze, wie man so schön sagt.
P1190143P1190146
Der andere Topf hat noch Platz für ein halbes Pfund Brombeeren.
Ich hab es ja schon im letzten Beitrag geschrieben: Es ist ein Turborumtopf!
Nun kann ich mich sorglos zurück lehnen, mich wieder auf die weniger wichtigen Dinge des Lebens widmen und auf den Winter warten. 

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , | 6 Kommentare

Zwetschgen und nochmal Himbeeren

Das wird wahrscheinlich ein Turbo-Rumtopf!
Nachdem der Anfang sehr verspätet erfolgte, geht es nun Knall auf Fall!
Gegen 16 Uhr war ich heute fast der letzte in der Firma. Meine Torschlusspanik ließ mich sofort alles zusammen packen und die Flucht ergreifen.
Ich brauche ja nur ca. 10 Minuten mit dem Auto nach Hause und so stand ich, für meine Frau etwas überraschend und viel zu früh in der Wohnung, als sie noch Wäsche sortierte.
Meine Güte! Was für ein Job! Da muss Mann nicht unbedingt bei zusehen.
Also prüfte ich die Getränkekisten, packte das Leergut ins Auto und verschwand im Supermarkt. Nicht auszudenken, wenn sie noch mit dem Staubsauger durch die Bude gehirscht wäre!
Egal! Der Globusmarkt war überraschend leer. So konnte ich ganz relaxt und ohne Zwischenfälle das Nötige und auch das nicht Nötige einkaufen.
P1190067P1190068
Sie hatten 1A Himbeeren und beste deutsche Zwetschgen, fest und herrlich reif. Widerstand war zwecklos! Also zurück in die Getränkeabteilung, noch Rum aufgetankt.
Das mir auferlegte Toilettenpapier vergaß ich diesmal nicht. Ist ja auch logisch. Zwetschgen pfeifen manchmal ganz schön durch, sowas bleibt selbst Mann im Gedächtnis.
P1190069P1190070
Auch ein paar Einleger und eine Stange Meerrettich verschwanden zwischen den Wasser und Bierflaschen. Zu Hause angekommen, winkte sie mit mariniertem Hähnchenschnitzel. Ganz perfekt muss solch ein Freitagfeierabend nicht sein. Solch Fleisch legt man besser selbst ein, da weiß Mann dass es schmeckt.
P1190074P1190076
Früher konnte ich am Freitagabend in der Küche verschwinden, eine Flasche Wein entkorken und für das Wochenende kochen. Heute kann ich das vergessen!
Am Wochenende steht sie erst spät auf. Bis dahin habe ich meine Korrespondez per Mail und im Blog fertig. Es gibt also spät Frühstück und somit ist ein Mittagessen ad absurdum geführt. Wofür also kochen? Samstags gehen wir sowie erst nach dem Markt irgendwo frühstücken. Es gibt bei uns also Bummelwochenenden. Das muss sich bald ändern.
P1190078P1190080
Aber heute hatte ich ja Früchte und Rum! Die wurden klassisch im Rumtopf ertränkt. Herrlich! Ich hörte die Zwetschgen laut fluchen und die Himbeeren leise wimmern. Als der Rum aufgefüllt wurde, fingen sie an zu lallen und ihre schmutzigen Früchtelieder wurden immer leiser. Jetzt ist Ruhe. Der Rum und der Zucker haben ganze Arbeit geleistet. Es wird ein toller Rumtopf! 

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , | 33 Kommentare

Sauerkirschen und Heidelbeeren

Samstags auf dem Markt muss ich mich immer am Riemen reissen, denn es gibt sooooo viiiiel herrliches Obst und Gemüse, da könnte ich mich glatt rein legen.
P1180892P1180896
Für diese Juliwoche entschied ich mich für Sauerkirschen und Kulturheidelbeeren.
Für jeden Topf ein Pfund. Diese Kulturheidelbeeren bringen jetzt nicht so viel Geschmack in den Topf, aber sie knacken so schön zwischen den Zähnen, auch wenn sie schon ein Jahr im Rum liegen.
P1180903P1180906
Später sollen noch Waldheidelbeeren hinzu gefügt werden.
Die bringen dann viel Geschmack mit, lösen sich jedoch mit der Zeit auf.
P1180914P1180917
Sauerkirschen sind ein MUSS. Ihr Aroma beherrscht den Rumtopf und läßt dennoch den Geschmack für die anderen Früchte.
P1180922P1180924
Und so füllt sich der Topf stetig. Jetzt ist er schon halb voll. 

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , | 12 Kommentare