Rumtopf 2014 die Zweite

In der vergangenen Woche habe ich mich in Oschersleben und Mittwoch zum Donnerstag in Bautzen rum getrieben. Also immer auf Achse. Am Freitag war eine Firmenfahrt mit Sommerfest in Dresden geplant. Samstag dann mit Dampfer auf der Elbe zur Festung Königstein und dann mit dem Bus wieder nach Hause.
Ich wollte nicht auch noch am Wochenende auf der Piste sein und Dresden mit all dem Drumherum ist nun nicht gerade Neues für mich. Also lehnte ich diese Reise ab.
Gegen 11 Uhr am Freitag war die Firma fast wie leer gefegt. Herrlich. Bis Mittag stand zwar das Telefon nicht still, aber dann zog Ruhe ein. Zum Mittagessen fuhr ich auf den Domplatz. Schön entspannt erstand ich dort herrlich süße Erdbeeren, die nach Feierabend im zweiten Rumtopf verschwinden sollten. Dazu musste aber erst die Neige von 2013 vernichtet werden. Das tat dann meine „kleine Schwester“ für mich. (Manchmal sind Schwestern auch zu etwas brauchbar.  )
P1010866P1010872
Jedenfalls hat der  zweite Rumtopf jetzt auch frische, süße, kleine und feste Erdbeeren. Am Samstag ging es am Morgen wie immer zum Markt. Neue Tomaten, Einlegegurken, Dill, Meerrettich, Aprikosen, Kirschen usw.
Manchmal denke ich den Beruf verfehlt zu haben. Als Junge wollte ich mal Koch werden. Bloß gut das ich dieses Ziel nicht weiter verfolgte, denn für richtige Arbeit bin ich auch nicht geschaffen.
Und dann beobachtete ich in der Schule, was so alles in der Schulküche passierte. Dort war es heiß und stickig, es wurde an übergroßen Töpfen hantiert, die Köche mussten schuften. Die Frauen dort, hatten meist einen dicken Hintern, der mit der Schürze drum rum noch gewaltiger wirkte. Unter dem Kopftuch waren die Haare schweißnass und wirkten fettig. Das war nun nicht gerade eine gute Werbung für den Beruf. …

Verflixt, ich komme vom Thema ab. Hab mich vorsorglich auf dem Balkon verzogen um zu schreiben, weil niemand mich hier ablenkt. Außer natürlich die Vögel mit ihren Ökolärm in den haushohen Bäumen, sonst traut sich bei diesem Wetter sowieso keiner in den Park.
Ach ja, jetzt habe ich den Faden wieder gefunden.  
Die Einleger-Gurken wollten ja eingelegt werden. Das war dann auch meine Beschäftigung am Samstag. Gut das ich nicht mit nach Dresden gefahren bin, sonst hätten wir keine frischen Gurken!  Und weil ich gerade dabei war und weil sich mit der Zeit wieder so viele Flaschen für Essig und Oel angesammelt haben und weil auch der Dill vom Markt so gut roch, habe ich gleich noch 7 Flaschen Kräuteressig und 11 Flaschen würziges Olivenoel angesetzt. Das soll erst mal eine Zeit reichen.
P1010886P1010890
Auf die frischen Gurken freute ich mich am meisten.
Dann kam der Seitenschlag aus der Tiefe meiner Geschmacksnerven: Frische Gurken schmecken am besten auf frischem Brot mit ausgelassenen Fett.
Ein paar Minuten weigerte ich mich diesem Verlangen nachzugeben. Irgendetwas in mir meckerte: Fett macht fett. Das schmeckt aber herrlich. Raff Dich endlich auf!
Mein kleiner Wiederstand war gebrochen!
Also noch mal los. Ich brauchte Speckfett, Schweineschmalz, Gänseschmalz, Apfel, Zwiebeln und Knoblauch.
Als das Spiel Brasilien – Chile lief, war das Fett abgefüllt. Zum zweiten Spiel Kolumbien – Uruguay konnte ich mich nicht mehr zurück halten. Ich schnitt ein Brötchen in hauchdünne Scheiben, hauchdünn das Fett darauf verstrichen und die Gurken wurden ebenfalls in hauchdünne Streifen zerlegt.
P1010892
Es war ein Traum!
Als meine Frau kurz die Augen aufschlug, nahm sie ohne ein Wort diesen hauchdünnen Traum und sagte nichts mehr. Der grüne Veltliner dazu, rundete den Geschmack ab.
Kolumbien hat 2:0 gewonnen! Es ist ja Fußballweltmeisterschaft und bei Regen fällt mir nicht so viel ein.  

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

27 Antworten zu Rumtopf 2014 die Zweite

  1. EureLuise schreibt:

    Klingt alles lecker. Schweineschmalzbrötchen ist nun nicht so mein Fall. Trotzdem habe ich jetzt Hunger.

    Die Idee Oel und Essig mit Gewürzen zu versetzen find ich toll. Das könnte ich auch mal machen. Habe mir Saatgutgewürze gestreut und das wächst ordentlich. Meistens ist das dann auf einmal gleich so viel, dass man es nicht schafft zu verbrauchen. Wenn ich es nun aber für’s Oel/Essig ansetzen nehme kann ich alles gebrauchen.

    Rumtopf lass ich ausfallen. Aber dir sei er natürlich gegönnt!

    Schönen Sonntag noch
    Luise

    Gefällt mir

    • Maenne schreibt:

      Du kannst die Kräuter auch klein hacken, in winzige Gefäße abfüllen, ein bischen Wasser dazu und dann als Kräuterwürfel einfrieren. Ist sehr würzig und sehr frisch. 🙂

      Schönen Sonntag Luise!

      Gefällt mir

  2. DieHexe schreibt:

    Hm…ich mag das ja total gerne auf frischem Graubrot. Aber auf Brötchen?

    Gefällt mir

    • Maenne schreibt:

      Was anderes war nicht zu finden. :))
      Ich habe das Brötchen mit dem Allesschneider ganz dünn geschnitten. Ging auch.
      Graubrot ganz frisch ist natürlich nicht zu toppen. 😉

      Gefällt mir

  3. lisa53malen schreibt:

    fein ge/beschrieben….

    männo/e warst du fleißig!

    ich habe den sonntag nur rum_gefault. :))

    liebgruß zu euch
    lisa

    Gefällt mir

    • Maenne schreibt:

      Das kleines Lob von Dir schmeichelt meiner Seele. 😉

      Heute haben wir auch nur gegammelt. Am Nachmittag im Speicher (Waagegasse) mit guten Wein. 😉

      Gruß auf die Insel.
      Männe

      Gefällt mir

      • lisa53malen schreibt:

        und musste mir noch nicht mal mein abendbrot machen, weil ich eine grilleinladung hatte. 🙂
        bin bald wieder in e., endlich mal meine große wieder besuchen….melde mich dann.

        liebgruß
        lisa

        Gefällt mir

      • Maenne schreibt:

        Toller Sonntag!

        Ruf doch mal an, Lischen. 😉
        Wir freuen uns darauf. :yes:

        Guten Nachsonntag!
        LG
        Männe

        Gefällt mir

  4. Canneletto schreibt:

    ..oh nein: wegen Gurken & Fußball nicht nach Dresden…och nööö..:P:P
    Moin Maenne!

    …ich müßte heute auch noch nen neuen Beitrag wieder verfassen…diesmal kann ich mich auch nicht aufraffen..:.

    Gefällt mir

    • Maenne schreibt:

      Nein. Ich weis nicht ob Du Dir das vorstellen kannst. Dienstag nach Oschersleben, Mittwoch nach Bautzen, Donnerstag zurück. Freitag dann nach Dresden und Samstag zurück. Das ist für mich auf die Dauer zuviel.
      Dienstag muss ich nach Magdeburg, Donnerstag nach Halle, Samstag nach Wien.

      Dresden in der Freizeit ist unwichtig geworden.

      Gefällt mir

      • Canneletto schreibt:

        ..auwacke..sorry, daß hatte ich so nicht gesehen- dann ist klar…da schrubbste ja paar Kilometer runter: alle Achtung..Hut ab.
        Ich hätte schon längst gestreikt- der Spiti würde das auch mühelos schaffen, klar..:p:P
        Moin Maenne!

        Gefällt mir

      • Maenne schreibt:

        Moin Canneletto!

        Ich wollte nicht jammern.
        Wien ist dann Urlaub, worauf wir uns sehr freuen.
        Aber für alles andere muss ich Prioritäten schaffen.
        Auch wenn es da und dort mal auf Unverständnis stößt. 😉

        Gefällt mir

      • Canneletto schreibt:

        ..stimmt ja; da heiraten welche, hattest Du mal gesagt..

        Jetzt verstehe ich das ja auch..:p
        Moin Maenne!

        Gefällt mir

      • Maenne schreibt:

        Es gibt da so Stimmen wie: Für „den“ sind wir nicht gut genug … oder „der“ will mit uns nichts zu tun haben.

        Darüber stehe ich.
        Es ist „mein“ Leben, „meine“ Gesundheit.

        Gefällt mir

      • Canneletto schreibt:

        …aber ja- das ist die einzig richtige Einstellung- wie sonst???
        Moin Maenne!

        Gefällt mir

  5. plietschejung schreibt:

    Schwitzende Frauen mit dicken Hintern … oh Maenne … du kommst vom THema ab 🙂

    Gefällt mir

  6. mosili schreibt:

    Bis auf das Schmalzbrötchen klingt es alles sehr lecker… 🙂
    Die Idee finde ich auch super.

    Gefällt mir

  7. Sternenschimmer schreibt:

    Moin Manfred!

    Deine arme Schwester! 😉

    Also frische Kraft voraus – auf ein Neues! :)):))
    Mein Alter verdunstet so allmählich! 🙄

    Selbst gemachtes Schmalz ist besonders lecker, aber ich bevorzuge es ohne Gänsefett + Knoblauch.
    Dafür kommen bei mir Gewürze dran. Jeder hat da so sein Rezept, ist auch völlig egal – Hauptsache es schmeckt. :yes:

    Die Gurken und die Essig + Öl – Flaschen sehen auch wieder sehr appetitlich aus. Du bist eben ein guter Hobbykoch. :yes:

    Richtig gemacht, man/fred muss nicht überall dabei, sein. *lach* Es ist Deine Endscheidung und auch Deine Freizeit.

    Lieben Gruß zu Euch,
    Lilo.

    Gefällt mir

    • Maenne schreibt:

      Es bleibt mir doch gar nichts übrig. Mache keinen Rumtopf in diesem Jahr, dann fehlt er zu Weihnachten. 😉

      Gewürze kommen bei mir auch ran.

      Ich muss genau überlegen was ich mir antue. Dresden war nun wirklich nicht so anziehend für mich, wie im letzten Jahr Straßbourg.

      LG
      Männe

      Gefällt mir

  8. Bellona schreibt:

    finde ich schön, wie viel mühe du dir für solche leckereien gibst. macht dir aber auch echt spaß, oder?

    saure gurken ess ich nie auf brot, immer nur so. oh, und gerne auch mal in bratkartoffeln. 😀

    Gefällt mir

  9. Maenne schreibt:

    Es macht mir auch Spaß.
    Früher hatten wir einen Garten und mussten viel Obst und Gemüse haltbar machen.

    Das war viel Arbeit und fehlt mir heute.

    Saure Gurken in Bratkartoffeln sind auch bei uns ein muss. 🙂

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s